#70 Von der Indienreise zum Schreibaschram: Interview mit Ingrid Scherübl über die Kraft eines geregelten Tagesablaufs

Ein geregelter Tagesablauf hilft, sich voll und ganz auf das Schreiben oder ein anderes großes Projekt zu konzentrieren. Schweigen, internetfreie Zeit, Meditation und Bewegung helfen, in dieser produktiven Zeit achtsam zu bleiben. Daraus ist die Idee des Schreibaschrams entstanden - und so eine "Aschram-Zeit" kann auch in den Alltag integriert werden.
“Eine Klostersimulation für Schreibende” – das hat Ingrid Scherübl mit dem Schreibaschram und ihrer Kollegin Katja Günther ins Leben gerufen.
Vor einigen Jahren kam Ingrid von ihrer Indienreise zurück nach Berlin mit der Idee, einen Ashram für Wissenschaftler und Menschen mit großen Schreibprojekten zu gründen. Durch ihre Erfahrung und ihre Beobachtung an der Uni, dass es noch an produktivem und strukturiertem Schreiben mangelt, hat sie den Schreibaschram ins Leben gerufen. Denn sie selbst hat die Kraft eines geregelten Tagesablaufes und die Kraft der Pausen kennengelernt.

 

Seit einigen Jahren findet der Schreibaschram regelmäßig auf dem Land statt: Ein geregelter Tagesablauf mit Meditation, körperlichen Übungen, Schreibphasen und Schweigen helfen den Teilnehmenden beim Schreiben der Dissertation, Verfassen von Artikeln und anderen Schreibprojekten.

 

In meinem Interview mit Ingrid erfährst du über

 

+ die Kraft von Pausen
+ die Gestaltung eines produktiven Tagesablaufs
+ die Kraft von Meditation
+ wie du gelassen und spielerisch ein neues Arbeiten kennenlernst
+ und gute Gewohnheiten schaffst, die dich bei der Arbeit – und beim Entspannen – unterstützen.

 

Ich wünsche dir viel Freude und Inspiration bei diesem tollen Interview.

Die Podcast-Folge:

+ auf iTunes hören
+ auf Spotify hören
+ auf Android hören
+ auf Stitcher hören
+ auf Radio.de hören
+ oder direkt hören:

 

Mehr Infos von Ingrid:
Ingrids Buchtipp: 
 
Achtung – BriefMe goes Crowdfunding:

 

Ab sofort ist unsere Crowdfunding-Kampagne online – juhu!

 

Wiebke, BriefMe Coach und ich, wollen damit unser neues Jahrescoachingprogramm BriefMe für Promovierende ins Leben rufen und, wenn wir den nötigen Betrag zusammenbekommen, mit dem Jahrescoaching und den Promovierenden am 1. Oktober in ein achtsameres, erfüllteres und produktives Promotionsjahr starten.

 

Unterstütze uns! Das kannst du tun, indem du uns etwas spendest, dir ein “Dankeschön” aussuchst, zum Beispiel inspirierende BriefMe Postkarten, eine Coachingsession bei mir, die Teilnahme am Jahrescoachingprogramm für Promovierende (wenn du gerade promovierst) oder die Teilnahme am allgemeinen BriefMe Jahrescoachingprogramm, das auch am 1.10. wieder startet.
Wir freuen uns über jede Unterstützung. Danke!

 

Alles Liebe und bis bald
deine Isabell

 

  • Show Comments (0)

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

You May Also Like

#58 Ich gebe und gebe – doch ich ernte einfach nichts… Was tun?

Du hast das Gefühl, dass du machst, und machst, und machst… Doch so richtig ...

#39 Liebe nicht, was du tust, sondern für wen du es tust.

Du liebst, was du beruflich tust? Wunderbar! Du springst morgens motiviert aus dem Bett ...

#47 Visualisierung: Ziellos? Entspanne dich im Moment

Du hast das Gefühl, keine Ziele oder Visionen zu haben? Doch, hast du. Uns ...

#48 Wie flexibel ist unsere Identität, Prof. Erb?

Heute habe ich Professor Dr. Erb von der Helmut-Schmidt-Universität im Interview. Der Sozialpsychologe hat ...

#32 Klarheit Visualisierung

Ein paar Minuten Pause im Alltag wirken Wunder. Mit dieser Visualisierung kannst du direkt ...