#76 Achtsamkeit statt Autopilot – Wie wir bewusst und mit guten Routinen durchs Leben gehen – Interview mit Dr. Martina Aßmann

Jeden Tag verbringen wir die Hälfte unserer Zeit im bewussten Zustand, die andere Hälfte im Autopilot-Modus. Wie du bisschen mehr bewusst denkst und handelst, und warum dein Autopilot doch einen Zweck erfüllt – das erfährst du im Interview mit Dr. Martina Aßmann. Ich freue mich sehr, die Mitgründerin des Resilienzzentrums in Hamburg hier im Interview zu haben.

Du erfährst von der Expertin für MBSR, Achtsamkeit und Resilienz außerdem:

– Wie Gewohnheiten entstehen
– Wozu sie dir dienen
– und wie du dir gute Gewohnheiten schaffst, die dich unterstützen.

Wir sprechen außerdem über Achtsamkeit im Alltag und was Resilienz bedeutet. Ein unglaublich spannendes Interview mit viel Input. Danke Martina für deine Zeit, dein Wissen und deine Erfahrung.

Die Podcast-Folge:

+ auf iTunes hören
+ auf Spotify hören
+ auf Android hören
+ auf Stitcher hören
+ auf Radio.de hören
+ oder direkt hören:

  • Show Comments (0)

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

Ich akzeptiere

  • name *

  • email *

  • website *

You May Also Like

#75 Meditation: Deine Yin-Zeit – entspanne dich und lasse los

Der Herbst lädt uns zum Entspannen, Reflektieren und Loslassen ein. Der Herbst ist eine ...

#51 Was ist das wahre Ziel hinter deinem Ziel?

Es gibt äußere und innere Ziele. Häufig nehmen wir uns etwas vor, beruflich oder ...

#44 Wie wir mit Vertrauen und Kreativität durchs Leben gehen – Interview mit Pfarrer Diego

Im Interview habe ich heute Diego für dich. Diego ist katholischer Pfarrer in Mannheim ...

#78 Gestalte dein Visionboard für 2019

Was ist ein Visionboard? Warum nutze ich es und wie es mir hilft, meinen ...

#52 Eindrücke meiner China-Reise – China Special #1

Und plötzlich ging es nach China. Aus meinem trubeligen Leben in Hamburg bin ich ...

#63 Deshalb solltest du unbedingt einen Brief an dich selbst schreiben

Briefe schreiben ist sowas von nicht mehr “in”, und dann noch an sich selbst? ...